Klimadiskussion 2024

Klimadiskussion 2024
Fortschritte und Baustellen der Klimapolitik –
global, regional, kommunal

Kurzvorträge und Podiumsdiskussion mit
Dr. Franz Baumann, Bürgermeisterin Bettina Lisbach,
Prof. Dr. Hartmut Schmeck und Paul Schilling
Eine überparteiliche Veranstaltung des SPD-Ortsvereins Grötzingen und
des Ortsverbands der Grünen Grötzingen

Donnerstag, 15. Februar 2024, 19.00 Uhr, Herbert-Schweizer-Haus
Begegnungsstätte Grötzingen, Niddasaal, Niddastr. 9, 76229 Karlsruhe

Wo stehen wir im Jahr 2024 mit unserer Klimapolitik? Wie wird kommunal, regional, landesweit und international konkret gehandelt? Welche politischen Maßnahmen zur Transformation stehen an und was schlägt die Wissenschaft vor?
Die Grötzinger Klimadiskussion 2024 nimmt diese Fragen in den Blick und bietet Raum, gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik und Wissenschaft zu diskutieren, wie der Wandel auf den unterschiedlichen politischen Ebenen zusammen mit der Zivilgesellschaft gelingen kann.

 Dr. Franz Baumann war Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen und dort bis Ende 2015 Sonderberater für Umweltfragen und Friedensmissionen. Er forschte bis 2021 als Gastprofessor an der New York University. Er ist Mitglied des Herausgeberrats von Environment: Science and Policy for Sustainable Development und des Fachkollegiums von Scientists for Future.
Dr. Franz Baumanns Vortrag diskutiert die Kluft zwischen den unübersehbaren Zeichen und Kosten der Klimakrise einerseits und den unzulänglichen Gegenmaßnahmen andererseits. Dabei ist die Erderhitzung die größte globale Herausforderung der Menschheitsgeschichte. In der Vergangenheit waren die Bedrohungen regional begrenzt. Nun muss die Menschheit eine kollektive Antwort finden, wenn die menschliche Zivilisation eine Zukunft haben soll. Franz Baumann wird seine Sicht als Wissenschaftler zu möglichen Antworten skizzieren, vor dem aktuellen Hintergrund internationaler Konferenzen und der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft.

Bettina Lisbach ist Bürgermeisterin für Umwelt und Gesundheit der Stadt Karlsruhe.
Bürgermeisterin Bettina Lisbach berichtet, wie weit die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes in Karlsruhe vorangekommen ist und welche Maßnahmen zurzeit in Umsetzung sind. 2020 hat der Karlsruher Gemeinderat das Klimaschutzkonzept 2030 beschlossen. Das Konzept umfasst einen Katalog mit 75 Klimaschutzmaßnahmen. Es zeigt auf, was in den nächsten Jahren getan werden muss, um auf den Zielpfad der Klimaneutralität bis 2040 zu gelangen. Die Handlungsfelder reichen von einer klimaneutralen Strom- und Wärmeversorgung über eine emissionsfreie Mobilität bis hin zu Klimaschutz in der Stadtverwaltung und im Privathaushalt.

Prof. Dr. Hartmut Schmeck war bis 2018 Professor am KIT und ist Direktor am Forschungszentrum Informatik. Er trieb die Entwicklung intelligenter Systeme in zukünftigen Energienetzen und für die Elektromobilität voran und gestaltete die neue Disziplin Energieinformatik.
Prof. Dr. Hartmut Schmeck spricht die aktuellen Chancen und Probleme bei der Umsetzung der Transformation an. Der notwendige Umstieg auf fossilfreie Energiesysteme erfordert sowohl eine Senkung des Energieverbrauchs, also eine größere Effizienz, als auch aufgrund der wetterabhängigen Erzeugung von Wind- und Solarstrom vor allem eine größere Flexibilität des Verbrauchs.

Paul Schilling ist Klimaaktivist bei FFF und in der SPD. Er kommt aus Westfalen und studiert in Heidelberg.
Paul Schilling wird über die Notwendigkeit von sozialem Klimaschutz und den Bedarf nach einem gesellschaftlichen Aufbruch sprechen, den wir für den Klimaschutz jetzt brauchen. Dabei geht er auf die Klimagerechtigkeit ein und auf die aktivere Gestaltung des öffentlichen Diskurses der Klimapolitik auf der bundesdeutschen Ebene. Er wird dazu auch die Ziele und Aktivitäten von „SPD Klimaforum“ und „SPD.klima.gerecht“ vorstellen.